Fragezeichen

20 Jahre InfoCom

Am 1. März 1989 gründeten Bruno Hartmann und sein damaliger Partner Urs Schwendimann die Firma InfoCom mit dem Ziel, für das damals noch weitgehend unbekannte Windows betriebswirtschaftliche Software zu entwickeln.

Noch im selben Jahr erscheint die erste InfoCom-Anwendung, eine Adressverwaltung. Damals musste Windows als Oberfläche über das Betriebssystem DOS installiert werden, die Akzeptanz solcher Anwendungen war noch klein.

Weitere Eckpunkte der Firmengeschichte

  • 1991 erscheint InfoCom Faktura.
  • An der WinWorld 93 wird InfoCom Software als erste Windows-Gesamtlösung mit Adressverwaltung, Fakturierung, Debitor- und Finanzbuchhaltung präsentiert.
  • 1994 geht InfoCom eine Partnerschaft mit der Firma Omega ein. Mit Omega WinLohn wird InfoCom Software um eine Lohnbuchhaltung erweitert.
  • An der Orbit 94 wird InfoCom Kreditor vorgestellt.
  • 1996 erscheint InfoCom Software 95 für Windows 95.
  • Anlässlich der Orbit 99 wird die neue Generation InfoCom Software 2000 präsentiert.
  • Ende 2001 wird WinLohn durch die Eigenentwicklung InfoCom Lohn abgelöst.
  • 2002: InfoCom Lohn erhält das Suva-Zertifikat.
  • 2004: InfoCom Software Version 5 erscheint. Alle Module wurden vollständig überarbeitet.
  • 2006: Der neue Lohnausweis und die IBAN/IPI-Zahlstelle halten Einzug in die InfoCom Software.
  • 2008: InfoCom Software erfüllt die Bedingungen des Labels «swiss made software».
  • 2009 erscheint InfoCom Software für Windows Vista und Windows 7.

Pressespiegel

Reportage Bote der Urschweiz vom 28. Februar 2009 (PDF, 112 KB)